INSTITUTIONS

KUNSTHALLE BASEL

Steinenberg 7, CH-4051 Basel
Transport stops: "Theater" Tram 6 / "Bankverein" Tram 2/8/14

T +41.61.206 99 00
Di, Mi, Fr: 11 – 18 h, Do 11 – 20.30 h, Sa – So: 11 – 17 h

> kunsthallebasel.ch
> BASEL MAP
> GOOGLE MAPS

02.03. > 16.05.

Lydia Ourahmane  

Barzakh

Lösegeld, illegaler Grenzübertritt, Austausch von Staatsangehörigkeiten: Transaktionen unterschiedlicher Art sind häufig der konzeptuelle Ausgangspunkt für die Kunst von Lydia Ourahmane (* 1992).


02.03. > 06.06.

Joachim Bandau – Die Nichtschönen  

Werke 1967–1974

Zugleich technoid und körperlich, minimalistisch und monströs, häufig versehen mit Schläuchen und Anschlüssen, die seltsam organischen Öffnungen und Tentakeln ähneln, sind die frühen skulpturalen Arbeiten von Joachim Bandau (* 1936) bis heute so merkwürdig und einzigartig wie damals, als er sie schuf. Gezeigt wird eine Auswahl dieser immer noch relativ unbekannten Skulpturen des Künstlers und Zeichnungen aus der Zeit von 1967 – 1974.


04.06. > 26.09.

Matthew Angelo Harrison  

Für seine erste Einzelausstellung in einer europäischen Institution schafft der in Detroit geborene Bildhauer Matthew Angelo Harrison (* 1989) eine monumentale Installation aus 3D-Maschinentechnologie, afrikanischen Artefakten und Materialien von Arbeitergewerkschaften, in der sich die grausame Geschichte des Kolonialismus mit dem formalistischen Erbe des Minimalismus verbindet.


> 15.08.

Judith Kakon – Rückwand-Projekt  

Judith Kakon (* 1988, Basel) verwendet das Symbol ¤ als Titel für ihr Kunstwerk an der Rückwand der Kunsthalle Basel. Es ist ein Zeichen, das auf eine nicht spezifizierte Währung verweist und 1972 zum ersten Mal für Computer codiert wurde. Die Künstlerin platzierte es zusammen mit verschiedenen, englischen Begriffen in Schmiedeeisen aus dem globalen Immobilienhandel wie PRIME, TRUST, ESTATE (dt. erstklassig, Treuhand, Grundbesitz) auf der Wand, die in einem Grau, typisch für Computeranwendungen, gestrichen ist. Wöchentlich werden Sträusse welker Blumen an die Arbeit gesteckt, wie zur Erinnerung an einen Verlust oder an Verstorbene.