INSTITUTIONS

MUSEUM TINGUELY

Paul Sacher - Anlage 1, CH-4002 Basel
Transport stops: "Tinguely Museum", Bus 31/36

T +41.61.681 93 20
Di – So: 11 – 18 h, Mo: geschlossen

> tinguely.ch
> BASEL MAP
> GOOGLE MAPS

seit 12. Mai

Das Museum TINGUELY ist wieder geöffnet.  

Unser Museum wird mit einem sorgfältig geplanten Schutzkonzept unter Einhaltung der Vorgaben von Bund und Kanton und den Empfehlungen des Verbands Schweizer Museen wiedereröffnet. Die Massnahmen haben zum Ziel, sowohl die Besucher*innen als auch die Mitarbeitenden bestmöglich vor Ansteckungen zu schützen. Ab sofort empfehlen wir, über unser Online Ticketing den Museumsbesuch im Vorfeld zu planen.


> 26.07.

«Amuse-bouche». Der Geschmack der Kunst   

Ausstellung verlängert

«Amuse-bouche. Der Geschmack der Kunst» ist das dritte Ausstellungsexperiment im Museum Tinguely, das sich in die Welt der menschlichen Sinne begibt. Diese spielen beim Erleben der Kunst eine essentielle Rolle.


> 25.10.

Pedro Reyes. Return to Sender  

(Danse Macabre IV)

Pedro Reyes (*1972, Mexiko-Stadt) verwendet das Medium Skulptur in Projekten, die häufig eine soziale Dimension entfalten. Dabei spielen Partizipationsprozesse ebenso eine Rolle wie die Aufforderung zum kollektiven und individuellen Handeln.


10.06. > 27.09.

Taro Izumi. ex  

Unsere grosse Sommerausstellung lädt dieses Jahr zum Eintauchen in die wundersame und schalkhafte Welt des japanischen Künstlers Taro Izumi (*1976, Nara) ein. Izumi hat ein einzigartiges kreatives Universum geschaffen, ein organisches Ökosystem, das sich keiner etablierten Kunstgattung zuordnen lässt. Seine Ausstellungen lassen Skulptur, Installation, Performance und Videokunst miteinander verschmelzen: Eine Skulptur wird zu einer Installation, die ihrerseits als Kulisse für eine Performance dient, die wiederum auf zahlreichen Bildschirmen zu sehen ist.

Die von Izumi verwendeten Materialien – wie Holz, Textilien, Pflanzen, Pelz oder auch Möbel und allerlei rezyklierte Elemente – verbinden sich zu "auf den ersten Blick zusammengeschusterten", tatsächlich aber präzise arrangierten Konstruktionen, die gleichermassen Ergebnis modernster Technologie und ausgiebiger Reflexion als auch spontaner Energie und einer gewissen Unmittelbarkeit sind.